Geschichte

header_geschichte

Geschichte der Ohrkerze

Biosun ist seit 1983 Hersteller innovativer Produkte für die Naturheilkunde. Hieraus hat sich ein Unternehmen entwickelt, welches heute national und international in den Geschäftsbereichen Gesundheit und Wellness mit eigenen Lösungen erfolgreich ist.

Eines dieser exzellenten Produkte ist die Ohrkerze, die seit alters her als gutes Naturmittel in verschiedenen Kulturen bekannt ist. Geschichtliche Wurzeln finden sich bei den Steppenvölkern Sibiriens, im asiatischen Raum und bei den Indianern Nord- und Südamerikas.

geschichte_1_368px

In einem Artikel des „Today’s Therapist Magazine“ wurden nun die Zusammenhänge zwischen den Hopi-Indianern und den Biosun Ohrkerzen angezweifelt. Dies nehmen wir zum Anlass, über die gewissenhaften Recherchen von Biosun zu berichten.

Um die Authentizität und die historische Glaubwürdigkeit durch originäres Wissen zu untermauern, hat Biosun auch bei den Pueblo-Indianern Nordamerikas geforscht, hier insbesondere bei den Hopi-Indianern.

Hopi-Tower

Bereits 1985 haben wir, als erstes Unternehmen, professionell damit begonnen, die naturheilkundliche Anwendung der Ohrkerze weiter zu entwickeln und wieder bekannt zu machen. In den Jahren 1992-1993 wurde mit Hilfe des bekannten Buchautors und namhaften Kenners der traditionellen Hopi-Indianer, Alexander Buschenreiter, nicht nur Kontakt zu den traditionellen Hopi aufgenommen, sondern konnten wir auch in einer gemeinsamen Reise unnachahmliches Wissen aus erster Hand sammeln.

 

In einem Fax an BIOSUN vom 18.12.1992 berichtet der Buchautor, Herr Buschenreiter, in einem Schreiben an Biosun von einem Telefongespräch zwischen ihm und dem Sprecher der traditionellen Hopi, Thomas Banyacya Sr. Dieser habe ihm erklärt, dass die Ohrkerze bei den HOPI des Feuerclans bekannt ist: „...sie wird vor allem in den höchsten Bünden zeremoniell eingesetzt. Das deshalb, weil es dabei um den wirkenden Spirit des Feuers geht. Er wirkt in jedem lebenden Ding und stellt die Verbindung zum Großen Geheimnis her. Das heißt, die traditionellen Hopi verwenden die Ohrkerze weit über ihre naturwissenschaftlich erklärbare Funktionsweise hinaus, weil sie deren tiefe spirituelle Bedeutung und Wirkung kennen...“.

Martin und Udo Leschik

Im Jahr 1993 ist es Alexander Buschenreiter und Udo Leschik, dem Gründer von Biosun, gelungen, noch lebende traditionelle Elder der Hopi zu treffen. Thomas Banyacya Sr., der Sprecher der traditionellen Hopis, der auch schon vor der UNO die berechtigten Anliegen seines Volkes vorgetragen hat, stellte den Kontakt zu Martin Gashweseoma, einem traditionellen Elder der Hopi und Hüter der heiligen Steintafeln des Feuerclans her. Martin Gashweseoma bestätigte die Verwendung dieser Zeremonie innerhalb des Feuerclans und führte Udo Leschik anhand der Felsenmalereien, die im Hopi Tower, North Rim, Grand Canyon, zu sehen sind, in die traditionellen Einweihungsrituale ein. Auch die Bilder, die wir hierzu veröffentlichen dürfen, sprechen eine eindeutige Sprache.

Die Hopi benutzten nicht den Namen Ohrkerze, dieses Ritual ist jedoch unter anderem im Süden der Vereinigten Staaten unter dem Namen „Ear Coning“ vielerorts bekannt.

Die BIOSUN Ohrkerzen werden aus Baumwollstoff und nicht mehr, wie früher bei den Hopi, aus Blättern hergestellt. Die traditionelle indianische Kräutermischung aus Salbei, Johanniskraut und Kamille wird noch heute verwendet. Trotz dieser Anpassung an die heutigen Produktionserfordernisse sind die BIOSUN Ohrkerzen noch immer ein authentisches Produkt aus diesem Kulturkreis.

Martun und Wandmalerei

Das traditionelle Wissen der Hopi wird, allen schamanischem Bräuchen entsprechend, nur mündlich weitergegeben. Viele Nachkommen sprechen heute nicht einmal mehr die Sprache der Hopi und mit dem Tod eines jeden traditionellen Elder der Hopi stirbt auch ein Teil dieser zutiefst beeindruckenden Kultur und ihres unwiederbringlichen Wissens. Daher wird es immer schwieriger zuverlässige Informationen zu bekommen. Es verwundert deshalb nicht, auch wenn es äußerst bedauerlich ist, das Hopis die nicht mehr zu den Traditionellen gehören, von geheimen Zeremonialbräuchen einzelner Clans leider keine Kenntnis mehr haben.

Thomas Banyacya Sr., den wir mit viel Dankbarkeit erinnern, starb im Jahr 1999. Ein Grund mehr, das Wissen um diese traditionelle Zeremonie nicht zu vergessen und in aller Welt weiter bekannt zu machen.

Wir sind sicher, dass Ihnen dieser Hintergrundbericht, die Entstehungsgeschichte der Biosun Ohrkerzen und unsere Unternehmensphilosophie näher bringen konnte, nach der alle unsere Produkte geprüft authentischen Ursprungs zu sein haben.

Ich danke herzlich für Ihre Aufmerksamkeit und verbleibe mit freundlichen Grüßen

BIOSUN GmbH

udo

Udo Leschik
Geschäftsführender Gesellschafter und Gründer der Firma

Geschichte der Ohrkerze Biosun ist seit 1983 Hersteller innovativer Produkte für die Naturheilkunde. Hieraus hat sich ein Unternehmen entwickelt, welches heute national und international in... mehr erfahren »
Fenster schließen
Geschichte

header_geschichte

Geschichte der Ohrkerze

Biosun ist seit 1983 Hersteller innovativer Produkte für die Naturheilkunde. Hieraus hat sich ein Unternehmen entwickelt, welches heute national und international in den Geschäftsbereichen Gesundheit und Wellness mit eigenen Lösungen erfolgreich ist.

Eines dieser exzellenten Produkte ist die Ohrkerze, die seit alters her als gutes Naturmittel in verschiedenen Kulturen bekannt ist. Geschichtliche Wurzeln finden sich bei den Steppenvölkern Sibiriens, im asiatischen Raum und bei den Indianern Nord- und Südamerikas.

geschichte_1_368px

In einem Artikel des „Today’s Therapist Magazine“ wurden nun die Zusammenhänge zwischen den Hopi-Indianern und den Biosun Ohrkerzen angezweifelt. Dies nehmen wir zum Anlass, über die gewissenhaften Recherchen von Biosun zu berichten.

Um die Authentizität und die historische Glaubwürdigkeit durch originäres Wissen zu untermauern, hat Biosun auch bei den Pueblo-Indianern Nordamerikas geforscht, hier insbesondere bei den Hopi-Indianern.

Hopi-Tower

Bereits 1985 haben wir, als erstes Unternehmen, professionell damit begonnen, die naturheilkundliche Anwendung der Ohrkerze weiter zu entwickeln und wieder bekannt zu machen. In den Jahren 1992-1993 wurde mit Hilfe des bekannten Buchautors und namhaften Kenners der traditionellen Hopi-Indianer, Alexander Buschenreiter, nicht nur Kontakt zu den traditionellen Hopi aufgenommen, sondern konnten wir auch in einer gemeinsamen Reise unnachahmliches Wissen aus erster Hand sammeln.

 

In einem Fax an BIOSUN vom 18.12.1992 berichtet der Buchautor, Herr Buschenreiter, in einem Schreiben an Biosun von einem Telefongespräch zwischen ihm und dem Sprecher der traditionellen Hopi, Thomas Banyacya Sr. Dieser habe ihm erklärt, dass die Ohrkerze bei den HOPI des Feuerclans bekannt ist: „...sie wird vor allem in den höchsten Bünden zeremoniell eingesetzt. Das deshalb, weil es dabei um den wirkenden Spirit des Feuers geht. Er wirkt in jedem lebenden Ding und stellt die Verbindung zum Großen Geheimnis her. Das heißt, die traditionellen Hopi verwenden die Ohrkerze weit über ihre naturwissenschaftlich erklärbare Funktionsweise hinaus, weil sie deren tiefe spirituelle Bedeutung und Wirkung kennen...“.

Martin und Udo Leschik

Im Jahr 1993 ist es Alexander Buschenreiter und Udo Leschik, dem Gründer von Biosun, gelungen, noch lebende traditionelle Elder der Hopi zu treffen. Thomas Banyacya Sr., der Sprecher der traditionellen Hopis, der auch schon vor der UNO die berechtigten Anliegen seines Volkes vorgetragen hat, stellte den Kontakt zu Martin Gashweseoma, einem traditionellen Elder der Hopi und Hüter der heiligen Steintafeln des Feuerclans her. Martin Gashweseoma bestätigte die Verwendung dieser Zeremonie innerhalb des Feuerclans und führte Udo Leschik anhand der Felsenmalereien, die im Hopi Tower, North Rim, Grand Canyon, zu sehen sind, in die traditionellen Einweihungsrituale ein. Auch die Bilder, die wir hierzu veröffentlichen dürfen, sprechen eine eindeutige Sprache.

Die Hopi benutzten nicht den Namen Ohrkerze, dieses Ritual ist jedoch unter anderem im Süden der Vereinigten Staaten unter dem Namen „Ear Coning“ vielerorts bekannt.

Die BIOSUN Ohrkerzen werden aus Baumwollstoff und nicht mehr, wie früher bei den Hopi, aus Blättern hergestellt. Die traditionelle indianische Kräutermischung aus Salbei, Johanniskraut und Kamille wird noch heute verwendet. Trotz dieser Anpassung an die heutigen Produktionserfordernisse sind die BIOSUN Ohrkerzen noch immer ein authentisches Produkt aus diesem Kulturkreis.

Martun und Wandmalerei

Das traditionelle Wissen der Hopi wird, allen schamanischem Bräuchen entsprechend, nur mündlich weitergegeben. Viele Nachkommen sprechen heute nicht einmal mehr die Sprache der Hopi und mit dem Tod eines jeden traditionellen Elder der Hopi stirbt auch ein Teil dieser zutiefst beeindruckenden Kultur und ihres unwiederbringlichen Wissens. Daher wird es immer schwieriger zuverlässige Informationen zu bekommen. Es verwundert deshalb nicht, auch wenn es äußerst bedauerlich ist, das Hopis die nicht mehr zu den Traditionellen gehören, von geheimen Zeremonialbräuchen einzelner Clans leider keine Kenntnis mehr haben.

Thomas Banyacya Sr., den wir mit viel Dankbarkeit erinnern, starb im Jahr 1999. Ein Grund mehr, das Wissen um diese traditionelle Zeremonie nicht zu vergessen und in aller Welt weiter bekannt zu machen.

Wir sind sicher, dass Ihnen dieser Hintergrundbericht, die Entstehungsgeschichte der Biosun Ohrkerzen und unsere Unternehmensphilosophie näher bringen konnte, nach der alle unsere Produkte geprüft authentischen Ursprungs zu sein haben.

Ich danke herzlich für Ihre Aufmerksamkeit und verbleibe mit freundlichen Grüßen

BIOSUN GmbH

udo

Udo Leschik
Geschäftsführender Gesellschafter und Gründer der Firma

Zuletzt angesehen